Slide background

NETZRISS-SANIERUNG

„MikroOB“

Für kleinere Reparaturen oder Belagsarbeiten werden oft Bindemittel verschiedenster Anbieter verwendet. Werden solche Beläge häufig wechselnden Belastungen (Verkehrsdichte, Bereifung, Wetterschwankungen etc). ausgesetzt, bilden sich durch die unterschiedlichen physikalischen Eigenschaften der Bindemittel vermehrt Netz- oder Gitterrisse in der Asphalttrag- oder Deckschicht.
Wasser, Salz und Schadstoffe können leichter und tiefer eindringen und den Verfall beschleunigen. Zwei erprobte Systeme werden in einer Anwendung kombiniert. Zuerst erfolgt die Oberflächenbehandlung mit der innovativen „Entkoppelungsschichte“, danach wird Mikrobelag-DDK/DSK („Dünne Decke Kalt“; Körnungen: 0/5, 0/8, 0/11) aufgebracht. Diese Kombination gewährleistet einerseits risshemmende Wirkung und verhindert durch seine Flexibilität und Kompatibilität andererseits, dass überschüssiges Bindemittel durch die Deckschicht gedrückt wird und erneut zu Schäden führt.

Fahrbahnaufbau – Querschnitt

Betonquerschnitt_netzriss_web01

Deckschichten auf profilgerechten Straßen
Netzrisse werden im Vorfeld mit einer Entkoppelungsschicht (EODS) mit maximalem Bindemittelüberschuss ausgeführt. Durch Aufbringen von Mikrobelag 0/5, 0/8 und 0/11 wird eine Verschleißschicht in hochwertigster Form aufgetragen, wobei auf maximale Griffigkeit und Lärmminderung besonderer Wert gelegt wird. Verformte Asphaltschichten werden durch Feinsichtfräsung profilgerecht vorbereitet.

       Einbaugewicht

  • Profil ca. 8 – 12 kg/m2
  • Decke 0/5 ca. 14 – 16 kg/m2
  • Decke 0/8 ca. 18 – 20 kg/m2
  • Decke 0/11 ca. 23 – 25 kg/m2
deckschicht_netzriss_sanierung

Deckschicht
MB 0/5
MB 0/8
MB 0/11

Auf Dauer begeistert Mikrobelag durch seine Marathon-Qualitäten und extrem langer Haltbarkeit.

Im Unterschied zu herkömmlichen Heißmischgutprodukten, deren Deckschichten Stärken von mehreren cm aufweisen, werden kalte Dünnschichtdecken wie Mikrobelag in einer Schichtdicke von maximal 15 mm, das entspricht in etwa der Höhe des Größtkorns, hergestellt. Während der Einsatz von mehreren Lagen an Gesteinskörnern bei Belastung zu einem Verschieben und Ausweichen der Körner gegeneinander und in der Folge zu den allseits unbeliebten und gefährlichen Spurrinnen führt, ist Mikrobelag auf standfesten Tragschichten für seine auch „Kurvenwunder“ titulierten extremen Stabilitätswerte bekannt.

Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close